In Ländern wie England, Russland und Skandinavien wird seit über 40 Jahren
mit der Integration von Reflexen erfolgreich gearbeitet.

Telefon: 0173 – 2334445
Simone Drees

Was sind Reflexe?

Frühkindliche Reflexe entwickeln sich bereits im Mutterleib und sind für Säuglinge in den ersten Lebensmonaten überlebenswichtig. Die Reflexe steuern den Reifungsprozess des Kindes, da diese noch keine aktiv gesteuerten Bewegungen ausführen können. So dreht beispielsweise das Kind in der Bauchlage automatisch den Kopf zur Seite. Wenn diese Reflexe ihre Aufgabe erfüllt haben, werden diese im Laufe der Körperentwicklung gehemmt oder integriert und in die so genannten Haltungsreflexe überführt, die ein Leben lang benötigt werden. Diese Ablösung geschieht durch die stetige Weiterentwicklung des Gehirns. Bei einer nicht vollständig abgeschlossenen Reflexintegration bleiben Restreaktionen der frühkindlichen Reflexe bestehen. Der Körper versucht, diese Reflexe willentlich unter Kontrolle zu halten, was nur unter großer Anstrengung möglich ist und viel Energie kostet. Dies zeigt sich unter anderem in Lernstörungen, Konzentrationsproblemen, Hyperaktivität oder Probleme bei Bewegungsabläufen. Im Laufe des ersten Lebensjahres sollten die primitiven Reflexe integriert sein. Geschieht dies nicht, so kann die Reifung des zentralen Nervensystems auch noch Jahre später nachgeholt werden, bei Kindern und Erwachsenen.
Die RIT – Reflexintegration ist eine Weiterentwicklung des RMT-Bewegungstrainings, entwickelt vom schwedischen Arzt Dr. Harald Blomberg. In Ländern wie England, Russland und Skandinavien wird seit über 40 Jahren mit der Integration von Reflexen erfolgreich gearbeitet.

Auswirkungen noch aktiver frühkindlicher Reflexe

Die Gründe für noch aktive Reflexe, im Grunde eine unzureichende Stimulation des kindlichen Gehirns, können ganz unterschiedlicher Art, wie beispielsweise Kaiserschnittgeburt oder auslassen der Krabbelphase, sein.

Diese aktiven Reflexe können dann unwillentliche Restmuskelreaktionen verursachen. Die Reflexintegration kann eine sinnvolle Unterstützung sein, wenn Ihr Kind:

  • Problemen hat mit der Konzentration und der Aufmerksamkeit
  • Problemen hat mit der Koordination und Beweglichkeit
  • Problemen hat mit dem Stillsitzen
  • Problemen hat mit der Haltung
  • Problemen hat mit der Feinmotorik
  • Unter unkontrollierbaren Gefühlsausbrüche leidet
  • Mit dem Thema ADHS konfrontiert ist
  • überempfindlich auf Geräusche, Licht oder Berührung reagiert
  • unter einer Lese-Rechtschreibschwäche leidet

RIT-Reflexintegration aus ärztlicher Sicht (hier klicken)

Anhand eines Fragebogens und spezieller Tests ermittele ich den neuromotorischen Entwicklungsstand und stimme daraufhin das Training individuell ab. Je nach Anzahl der aktiven Reflexe kann die Reflexintegration zwischen 4 und 9 Monaten dauern, abhängig von regelmäßiger Übung zu Hause. Ich arbeite alle 2 – 4 Wochen mit meinem Klienten zur Überprüfung und Integration der Reflexe.

Hier können Sie sich den Fragebogen als PDF Datei herunterladen um zu einer ersten Einschätzung zu gelangen, ob Reflexe aktiv sein könnten.

Ablauf einer Reflexintegration

Für die Reflexintegration verschaffe ich mir durch das Ausfüllen eines Fragebogens einen ersten Überblick über die frühkindliche Situation. Nach kurzen Tests erfolgen zuerst Übungen für das Stammhirn. Im weiteren Verlauf werden die Reflexe einzeln integriert. Wichtig ist, die Übungen zu Hause regelmäßig für 4 Wochen durchzuführen, damit die neuronale Verbindung und somit der Reflex gefestigt wird. Nach Ende der 4 Wochen wird der nächste Reflex integriert.
So erfolgt nach eingänglicher Besprechung und Testung ein Treffen im 4 Wochen Rhythmus. Je nachdem, wieviel Reflexe aktiv sind, dauert die Integration 0,5 – 1 Jahr.

Gerne können Sie mich für ein unverbindliches Telefongespräch kontaktieren:
Telefon: 0173 – 2 33 44 45

Ich bin Partner des Sieber & Paasch Instituts

Weitere Informationen zum Thema Reflexintegration finden Sie unter:

www.rit-reflexintegration.de

Simone Drees
Hummelsbütteler Landstr. 42
22335 Hamburg
Tel: 040 – 36930449
info@potenzialtraining-hamburg.de